Rückschau

08.11.2018 – Mordzeitlose mit Patricia Holland Moritz | Krimilesung

Margrit Kunkel wächst in einer brandenburgischen Gärtnerei auf, ihr Studium führt sie durch die Botanischen Gärten der Welt. Bald gilt sie als Koryphäe und übernimmt die Leitung der Holländischen Gartenakademie in Berlin. Ihr Modell des »Slow Gardenings« scheint auch ihren Mitarbeitern Harmonie zu verleihen. Diese wird jedoch jäh gestört, als Margrit im Kakteenhaus auf eine menschliche Hand stößt. Wären da nicht bereits die ungeklärten Todesumstände ihrer Mutter, das seltsame Verschwinden von Margrits erstem Freund und ein Ermittler, der beunruhigende Zusammenhänge herstellt, hätte sie den Fund der Polizei gemeldet. Doch so nimmt sie die Sache lieber selbst in die Hand.

Patricia Holland Moritz

Genau so werden die Wurzeln des Bösen auf dem Rückumschlag des neuen Romans „Mordzeitlose“ von Patricia Holland Moritz beschrieben. Die Autorin war am Donnerstag, 08. November 2018 zu Gast in der Stadtbibliothek und las mit viel mörderischen Charme Ausschnitte aus ihrem aktuellen Kriminalroman.

Die gut 45 Besucher ließen sich gern von Patricia Holland Moritz in den Bann ziehen. Im Anschluss nutzten viele Gäste die Möglichkeit sich ihr ganz persönliches Exemplar signieren zu lassen und fragten der Autorin fast Löcher in den Bauch.

Ein großes Dankeschön an die Autorin Patricia Holland Moritz.

Seit 2015 sind die Stadtbibliothek und der Förderverein der Bibliothek beim Berlin-Brandenburger Krimimarathon dabei. Stets kommen bei diesen Events die regionalen Autoren zum Zug, was von unseren Gästen sehr gut angenommen wird. In diesem Jahr organisiert der Verein erstmalig eine zweite Krimiveranstaltung in Form eines Krimicafés, wo Tim Pieper aus „Tiefe Havel“ liest.

 

26.10.2018 – Eröffnung der „Bibliothek QUEER“*

Am Freitagabend war es endlich soweit: Der Förderverein der Falkenseer Stadtbibliothek e. V. übergab im Rahmen einer facettenreichen Eröffnungsfeier an die Stadtbibliothek ein großes Paket an queeren Medien. 125 Medien mit dem Themenschwerpunkt queer konnten dank einer Förderzusage** von der Partnerschaft für Demokratie für den Ausbau des queeren Medienbestandes gekauft werden. Dazu gehören Romane, Sachbücher, Ratgeber, Filme und Hörbücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Natürlich ist das Paket nur symbolisch gemeint. Denn die queeren Medien sind bereits in das Bibliothekssystem eingespeist und stehen ab sofort zur Ausleihe bereit. Eine Sonderausstellung im Erdgeschoss macht auf das neue Angebot aufmerksam. Gut zu erkennen sind die queeren Medien an den Etiketten, die mit „Regenbogensternchen“ versehen sind. Selbstverständlich kann man sich auch online über den Medienkatalog zum queeren Bestand informieren oder einfach die Literaturliste downloaden.

Zur feierlichen Eröffnung konnte der Förderverein als Veranstalter viele Gäste begrüßen. Durch das Programm führte Stefanie Witt, 2. Vorsitzende des Vereins. Die kurzweiligen und gleichzeitig aussagekräftigen Ansprachen von Luise Herbst, Dezernentin und Beigeordnete der Stadt Falkensee und Ilona Bubeck, Mitbegründerin des Verlages Quer und Mitstreiterin im Regenbogencafé Falkensee, rundeten den Eröffnungsteil ab. Bibliotheksleiterin Christiane Radon unterstrich in ihrer Rede die Selbstverständlichkeit eines queeren Medienbestandes in Bibliotheken und dessen hohe Wertigkeit. Das Projekt „Bibliothek QUEER“ wird auch dem Inklusiven Teilhabeplan der Stadt Falkensee gerecht.

Ilona Bubeck (l.) und Luise Herbst (m.)

Im Anschluss gaben Anja Kühne und Tilmann Warnecke, beide Redakteure beim Berliner Tagesspiegel, mehrere Kolumnenbeiträge aus dem Buch „Heteros fragen. Homos antworten“ zum Besten. In dem Buch findet man alle 50 Folgen der gleichnamigen Kolumne, wo Anja Kühne und Tilmann Warnecke maßgelblich beteiligt waren. Die Artikelauswahl regte das Publikum zu einem konstruktiven Gedankenaustausch an, woran sich die beiden Redakteure mit Freude beteiligten.

Anja Kühne und Tilmann Warnecke mit Stefanie Witt und Christiane Radon

Es war ein sehr interessanter und bunter Abend, wo auch der Humor nicht zu kurz kam und hoffentlich das ein oder andere Vorurteil aufgehoben wurde.

Ein großes Dankeschön an Luise Herbst, Ilona Bubeck, Christiane Radon, Stefanie Witt und an die beiden Redakteure Anja Kühne und Tilmann Warnecke.

* Queer ist ein Wort mit vielen Facetten. Oft wird es schlicht als Synonym für schwul oder lesbisch verwendet, aber queer ist weit mehr: bisexuell, intersexuell, transgender, pan- oder asexuell – einfach vielfältig und bunt. Queer darf sich nennen, wer sich queer – eben anders – fühlt. Und genau darüber handeln die queeren Bücher und Non-book-Medien – ob als Protagonist in Romanen und Erzählungen oder in Form von Ratgebern und Fachliteratur.

** Der Förderverein der Falkenseer Stadtbibliothek e. V. erhielt von der Partnerschaft für Demokratie in Falkensee eine Förderzusage in Höhe von 1.500 Euro. Insgesamt hat der Ausbau des queeren Medienbestandes knapp 2.000 Euro gekostet. Die Restsumme wurde über Eigenmittel des Vereins finanziert.

 

10.10.2018 – Etheria: Die eiserne Jungfrau | Lesung für Jugendliche

Am Mittwoch, 10.10.2018 war die junge Autorin Franziska Teubner zu Gast in der Stadtbibliothek. Seit ihrem 12. Lebensjahr schreibt sie Erzählungen der verschiedensten Art. Oftmals schwirren die Geschichten mehrere Monate, bisweilen auch über Jahre in dem Kopf der Autorin rum, ehe sie diese niederschreibt. Im Frühjahr dieses Jahres ist ihr erstes Jugendbuch erschienen. Mit viel Freude las Franziska Teubner den 45 Schülern der Klassenstufe 7 aus der Oberschule Falkensee vier spannende Ausschnitte aus ihrem Erstroman „Etheria – Die eiserne Jungfrau“ vor und erzählte so ganz nebenbei, wie sie zum Bücherschreiben kam. Die Jugendlichen hörten gespannt zu und belohnten die Jungautorin mit viel Applaus.

Franziska Teubner

Worum geht es in dem Buch? Cecilia Emerson, eine streng behütete Jugendliche, freut sich auf Freiheiten in ihrem Berliner Alltag, die durch die Abreise der Eltern in die zweiten Flitterwochen zum Greifen nahe sind. Da überschlagen sich die Ereignisse, sie wird, gemeinsam mit ihrem besten Freund Jack, von einem Fremden verfolgt und entführt. Die beiden werden dabei getrennt und aus der modernen Welt in die Parallelwelt Etheria gebracht. Cecilia landet im südlichen Königreich, in der Hauptstadt Anar und findet keine Hinweise auf den Aufenthaltsort Jacks. Werden sie sowohl zueinander, als auch den Wegnach Hause finden? (Quelle: www.amazon.de)

Franziska Teubner übergab am Ende der Lesung der Oberschule Falkensee ein Exemplar ihres Buches für die Schulbibliothek. Selbstverständlich gibt es den Band auch in der Stadtbibliothek und kann ab sofort ausgeliehen werden.

Ein großes Dankeschön an die junge Autorin. Wir sind gespannt, wann der 2. Band der Reihe erscheint.

 

Falkenseer Familiennacht mit Celfie und Schuhkarton-Roboter

Was für eine grandiose Familiennacht! Am Samstag, den 29.09.2018 war es wieder so weit: Für 3 Stunden tauchten 35 Kinder mit Ihren Eltern in unserer Stadtbibliothek in eine andere Zwischendimension. Die Stadtbibliothek hatte sich wieder ein vollgepacktes Überraschungs-Programm für die 8 bis 12-jährigen ausgedacht: Wir starteten mit eine Fantasiereise ins Weltall. Bei einem Quiz über den Weltraum konnten alle beweisen, dass sie beim spannenden Dokumentarfilm über das Weltall gut zugehört hatten. Danach gab es eine kleine Stärkung mit roter oder blauer Weltraumlimonade, mit Sternenstaubkuchen, galaktischem Käsekuchen und überirdischen Papageienkuchen.

Lesung mit Boris Pfeiffer

Kinder- und Jugendbuchauto Boris Pfeiffer, bekannt für die Buchreihe „Die Drei ???-Kids“, las aus seinem neuen Buch „Celfi und die Unvollkommenen“ vor, in dem die Fantasie das Böse besiegen kann. Fast noch spannender war die Frage-Runde danach, bei der viele Kinder die Chance wahrnahmen, den Autor über das Bücherschreiben auszufragen. Boris Pfeiffer schmückte mit seiner ansteckenden Erzählweise alle Antworten mit Geschichten aus, die dazu anregten, selbst den Stift in die Hand zu nehmen.
(Übrigens: Alle Bücher von Boris Pfeiffer sind in der Falkenseer Stadtbibliothek erhältlich.)

Das zweite Highlight des Abends war die große Bastelrunde. Dieses Mal durften die Kinder Roboter aus Schuhkartons, Papprohen, Pfeifenröhrchen und Schläuchen bauen. Es war ein großes und lautes Hantieren mit Zurufen nach Klebstoff, Schere und Heißkleber. 10 fantasievolle Roboter sind so in Gemeinschaftsarbeit entstanden. Da waren selbst die Erwachsenen überrascht und freuten sich über die wundervollen Geschöpfe. Die Schuhkarton-Roboter erhielten abenteuerliche Namen wie Sprit, Spacy, oder Botti 2.0 und können ab sofort im Eingangsbereich der Stadtbibliothek bewundert werden!

Ein großes Dankeschön an Boris Pfeiffer für die spannende Lesestunde. Herzlichen Dank an alle fleißigen Kuchenbäcker. Die intergalaktischen Kuchen und Torten waren der Hit! Ebenso gilt unser Dank allen kleinen und großen Helferinnen und Helfer vor Ort, die die Familiennacht so toll mitgestaltet haben und dafür sorgten, dass niemand durstig oder hungrig nach Hause ging.

 

Von humpelnden Liebhaberinnen und Drachen mit Dienstmarke

Das Improtheater Potsdam zu Gast in der Stadtbibliothek Falkensee

Zum 13. Falkenseer Stadtevent begrüßte in diesem Jahr der Förderverein der Stadtbibliothek seine Besucher. Über 100 Gäste sahen den drei Schauspielern bei ihrer Improvisation zu. Sören, Maggi und Sophia vom Improtheater Potsdam zeigten 4mal je 30 Minuten zur vollen Stunden ihr außergewöhnliches Repertoire zwischen heiter und tiefgründig. Die Zuschauer ließen sich begeistert in ihren Bann ziehen, waren sie doch an den Geschichten maßgeblich beteiligt. Sie wurden aufgefordert, Namen, Schauplätze und Genre zu bestimmen oder Gefühlsregungen in den Raum zu rufen, welche augenblicklich von den dreien in die Szenen eingewoben wurden. So glich keine Vorstellungen der nächsten.

28.08.2018 | 6. Falkenseer Stundenpaarlauf im Sportpark Rosenstaraße

Unser Bibliotheksläuferteam nahm auch in diesem Jahr am Falkenseer Stundenpaarlauf teil. Gelaufen wurden 60 Minuten auf der blauen Tartanbahn im Sportpark Rosenstraße. Jedes Team – bestehend aus 2 Personen – entscheidet selbst, wer wie viele Runden läuft. Die besten Ergebnisse erzielt man mit einem Wechsel nach jeder Runde. Somit werden die Muskeln besonders gefordert – denn wer läuft schon im normalen Training schnelle Sprints über 400 Meter in so kurzen Abständen und über diesen Zeitraum?!

Im Bibliotheksshirt angetreten sind:

Team 1: Manuel Seitz + Mirko Ernst
Team 2: Lutz Warncke + Henry Drese
Team 3: Lutz Roth + Sylvia Lauff
Team 4: Diana Henke + Sieglinde Schaal
Team 5: Fred Bentin + Uwe Heile

Alle Teilnehmer hatten trotz brennender Muskeln und müder Beine am Ende des Laufes sehr viel Spaß und erzielten tolle Ergebnisse.

Wir danken unseren Bibliotheksläufern und hoffen auf viele weitere gemeinsame Läufe.

 

Leute, wie die Zeit vergeht… – 25 Jahre Stadtbibliothek im Quartier Am Gutspark

Die Eröffnung der Stadtbibliothek in ihrem neuen Domizil Am Gutspark fand am vor 25 Jahren, genau gesagt am 16. August 1993 statt. Seit dem hat sich viel verändert. Zum Beispiel kann man heute den Bestand der Bibliothek per Mausklick erkunden, während der Öffnungszeiten besteht die Möglichkeit im Internet zu surfen oder Materialien für den anstehenden Vortrag auszudrucken.  Selbst die Ausleihe von eBooks und Zeitschriften im elektronischen Format kann über die Stadtbibliothek erfolgen. Die Digitalisierung schreitet voran. Und trotzdem kommen gedruckte Bücher, Hörbücher, CDs und mehr bei uns nicht zu kurz: Ende 2017 standen 32.790 Medien zur Ausleihe zur Verfügung. 39.072 BesucherInnen nutzten im Jahr 2017 unser Angebot und liehen sich 146.462 Medien aus (Stand: 31.12.2017). Die Lage auf dem zentrumnahen Campusplatz kann für eine Öffentliche Bibliothek nicht besser sein, insbesondere durch den großen Umbau rund um unsere Bibliothek. In diesem Jahr feiern wir 25 Jahre Stadtbibliothek im Quartier Am Gutspark.

Anlässlich des 25jährigen Bestehens der Stadtbibliothek Falkensee im hiesigen Gebäude fand am Donnerstag, 16. August 2018 um 19.00 Uhr eine Ausstellungseröffnung mit anschließendem Empfang statt.

Glückwünsche vom Bürgermeister, übergeben von Luise Herbst

Etwa 40 Gratulanten kamen an dem Abend in die Stadtbibliothek und ließen sich von den kurzweiligen Eröffnungsreden der Bibliotheksleiterin Christiane Radon und der Dezernentin und Beigeordnete der Stadt Falkensee, Luise Herbst in den Bann ziehen. Abgerundet wurde das Programm mit mehreren kurzen musikalischen Einlagen vom Duo Arthu mit Elke Thurm (Violine) und Melanie Barth (Akkordeon). Zwischendurch polterte eine etwas in die Jahre gekommene, schwerhörige Dame ins Programm und gab lustige Anekdoten zum Bibliotheksalltag zum Besten. Natürlich war dieser „Zwischenfall“ geplant, denn die alte Dame wurde von Christiane Radon gespielt. Rede und Antwort „musste“ Mitarbeiterin Heike Rosendahl stehen, was sie mit Bravour meisterte.  Im Anschluss konnten die Besucher sich ganz genau die Ausstellung, welche unter dem Titel „Leute, wie die Zeit vergeht…“ betrachten. Nebenbei fanden viele anregende, aber auch zurückblickende Gespräche statt. Denn unter den Gästen zählten auch ehemalige Kolleginnen der Bibliothek und aus dem Bereich Kultur.

Duo Arthu

Bibliothekssketch

Die Ausstellung zeigt die Vielfalt der Bibliotheksarbeit der letzten 25 Jahre. Dazu zählen nicht nur die Umbauphasen, auch die zahlreichen Projekte, Veranstaltungen und Aktionen werden bildhaft dargestellt. Ebenso kann der Besucher viel über die Bibliothek als Bildungspartner erfahren, wie sich das Team stetig weiterbildet und welche Leistungen in den letzten 25 Jahren erbracht wurden.

Bis zum 29. September 2018 besteht die Möglichkeit sich die Ausstellung entlang der Treppengalerie zu den Öffnungszeiten anzuschauen. Ein Besuch ist es auf jeden Fall wert.

 

Neue Spiele entdecken und ausprobieren

Unter dem Motto „Herkules Ameise sucht Schusselhexe und Eldorado“ lud der Förderverein der Stadtbibliothek am Dienstag, 14. August 2018 von 10.00 bis 13.00 Uhr Klein und Groß zum Spieletag in die Stadtbibliothek ein. Gemeinsam wurden die verschiedensten Spiele ausprobiert. Dabei fiel die Auswahl nicht so leicht, denn die Bibliothek hat über 200 Gesellschaftsspiele im Angebot. Die Renner waren dann aber zum Schluss die Spaßspiele „Alles lacht“ und „Krazy Wordz“.

Wir danken den beiden Spieleexpertinnen Katja Zaluga und Bianca Boehnke herzlich für das Angebot. Selten wird in unserem Kinderbereich so viel gelacht. Die Kinder haben gleich nachgefragt, wann es denn mal wieder einen Spieletag in der Stadtbibliothek gibt.

 

Sommeraktion Lese-Ü… – eine Erfolgsserie

Bereits vor Beginn der Sommerferien wurde vermehrt nachgefragt, wann denn endlich die Leseüberraschungspäckchen ausgeliehen werden können. In diesem Jahr fand unsere allseits beliebte Sommer(ferien)aktion vom 28. Juni bis 14. Juli 2018 statt. Der Andrang war wieder enorm. Über 670 Leseüberraschungen gingen in diesem Zeitraum an kleine und große Leseratten.

Die Lesepakete wurden mit farbigen Aufklebern versehen. Jede Farbe stand für eine Altersempfehlung. Somit konnte JEDER seine ganz „persönliche“ Leseüberraschung finden. Ein bunter Mix aus Krimis, Fantasiegeschichten, humorvoller oder auch zeitgeschichtlicher Literatur sowie erstmalig einem Sachbuch befanden sich in jedem, stets mit drei Büchern gefüllten Leseüberraschungspäckchen.

In jedem X. Lesepäckchen verbarg sich so manch weitere Überraschung. Für die kleinen Zusatzgeschenke konnte unser Förderverein viele regionale Firmen und die Stadt Falkensee gewinnen, wofür wir uns herzliche bedanken möchten.

Ein großes Dankeschön auch an die vielen Einpackhilfen aus unserem Förderverein und Freiwilligen, die uns über den gesamten Aktionsraum tatkräftig unterstützt haben.

 

Bücherpaket „Vielfalt erleben“

Am 04.07.2018 war die Landesbeauftragte für Gleichstellung von Frauen und Männern des Landes Brandenburg, Monika von der Lippe, zu Gast in der Stadtbibliothek. Begleitet wurde sie dabei u.a. von der Landtagsabgeordneten Ursula Nonnemacher und Manuela Dörnenburg, Gleichstellungsbeauftrage der Stadt Falkensee. Monika von der Lippe übergab an diesem Nachmittag eine Büchertasche mit 12 Kinder- und Jugendbüchern aus den Themenkreisen Geschlechterrollen, Familien- und Geschlechtervielfalt.

Die Büchertasche „Vielfalt erleben“ ging an 131 Brandenburger Bibliotheken und ist ein gemeinsam gefördertes Projekt des Bibliotheksverbandes Brandenburg e. V. und der Landesgleichstellungsbeauftragten.

Wir bedanken uns für die interessante Auswahl. Nach unserer Sommerschließzeit stehen die Bücher, welche bis September in einem Sonderaufsteller präsentiert werden, zum Ausleihen zur Verfügung.

 

16.06.2018 – 10. Heidelauf

Bereits seit mehreren Wochen war es in unserer Region heiß und trocken. Davon ließen sich aber unsere 6, für die Stadtbibliothek angetretenen Teilnehmer nicht abhalten und stellten sich mit Freude den Herausforderungen der sandigen Döberitzer Heide. Punkt 9 Uhr fiel der Startschuss. Zur Auswahl standen 5, 10 und 22 km. Auf allen 3 Strecken konnte man unsere neuen Bibliotheksshirts sehen.

Ein großes Dankeschön an unser kleines Bibliotheksläuferteam. Ihr wart alle spitze!

Vorschau: Der nächste Lauf, wo wir wieder als Team starten, ist am Dienstag, 28.08.2018 auf dem Falkenseer Sportpark Rosenstraße. Dort findet der alljährliche Stundenpaarlauf statt. Weitere Infos folgen in Kürze.

 

05.05.2018 – Wenn der Mensch unmenschlich wird | Lesung

Ist Vergebung möglich?

Unser Förderverein in Kooperation mit der Falkenseer Willkommensinitiative lud am Samstag, 05. Mai 2018 zu einer Lesung mit Human Mirrafati und Matthias Hofmann ein. Vorstandsmitglied Bianca Boehnke war an diesem Abend dabei und beschrieb die Lesung folgendermaßen:

Matthias Hofmann und Human Mirrafati (v.l.n.r.)

„18 interessierte Zuhörer waren am Samstag, 05. Mai 2018 in der Stadtbibliothek Falkensee anwesend, als Matthias Hofmann Auszüge aus dem Buch „Verlorene Sterne“ von Human Mirrafati vorlas. Herr Mirrafati las nicht selbst, er war Zuhörer seiner eigenen Geschichte, in welcher er seine fünfjährige Gefangenschaft im Iran sowie sein Ankommen in Deutschland vor 25 Jahren beschreibt. Er wurde aus dem Iran vertrieben und lebt heute in Berlin-Staaken. In Falkensee ist er in der Willkommensinitiative aktiv, in der er dieses Jahr das 2. Feuerfest initiierte. Mit dem Niederschreiben dieser unmenschlichen Zeit hat der Autor diese besser verarbeiten können. Aber es ist ihm auch sehr wichtig, damit gegen jede Art von religiösem Fanatismus und für mehr Toleranz und Menschlichkeit zu appellieren. Die Gelegenheit nach der Lesung Fragen an Human Mirrafati zu stellen, wurde gerne wahrgenommen und man merkte, wie berührt die Zuhörer und Fragesteller waren. Auch die jüngste Zuhörerin hatte einige Fragen, wie zum Beispiel: „Tut dir der Bauch jetzt immer noch weh?“ Der Autor konnte dies verneinen, erzählte aber, dass er durch die lange Zeit der Mangelernährung Probleme mit den Knochen habe. Die Veranstaltung wurde von dem iranischen Dokumentarfilmer Abdolreza Kohaurouz für eine Dokumentation über das Leben von Human Mirrafati begleitet. Nachdem alle Fragen beantwortet waren, traf man sich auf ein Gläschen Orangensaft. Man konnte das Buch erwerben und signieren lassen. Zwei Exemplare von „Verlorene Sterne“, welche dem Förderverein kostenfrei übergeben wurden, kann man in Kürze in der Stadtbibliothek ausleihen!“

Katja Zaluga (1. Vorsitzende des FV) im Gespräch mit Human Mirrafati

Wir bedanken uns herzlich bei Human Mirrafati und Matthias Hofmann für diesen eindrucksvollen und interessanten Abend.

 

09.03.2018 – Göttinnen und andere böse Frauen | Lesung

Am Freitag, 9. März 2018 waren in der Stadtbibliothek die „mörderische Schwester“ Astrid Ann Jabusch und ihr „Komplize“ Thomas R. P. Mielke zu Gast. An dem Abend drehte sich alles um „Göttinnen und andere böse Frauen“. Thomas R. P. Mielke las Ausschnitte aus seinem Buch „Ivana“, welches nach eigenen Angaben aus der Sicht der Frauen geschrieben wurde. Astrid Ann Jabusch hielt die Anthologie „OsterMorde 1“ in der Hand und las daraus die Geschichte „Ende mit dem Hase“.  Gemeinsam ging es nach der Pause unter anderem mit „Orlando Furioso“ weiter.

© A. A. Jabusch

Die 40 Gäste lauschten mit großer Freude der Lesung im Rahmen der Frauenwoche. Zwei Gebärdendolmetscherinnen ermöglichten auch höreingeschränkten Gästen einen kurzweiligen Krimiabend in unserer Stadtbibliothek.

Herzlichen Dank an die beiden Autoren Astrid Ann Jabusch und Thomas R. P. Mielke.

 

Wer ist die beste Vorleserin oder der beste Vorleser der Stadt Falkensee und des Umlandes?

Am Mittwoch, 14. Februar 2018 fand in der Stadtbibliothek Falkensee der diesjährige Regionalentscheid des vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels organisierten 59. Vorlesewettbewerbes statt. An den Start gingen die Schulsiegerinnen und Schulsieger der Klassenstufe 6 aus Falkensee, Dallgow-Döberitz, Schönwalde-Glien, Brieselang, Wustermark, Nauen und Perwenitz.

Teilnehmer

Für die insgesamt 15 Mädchen und Jungen hieß das, im Vorfeld ein Lieblingsbuch auszusuchen, dieses beim Regionalentscheid vorzustellen und daraus die beste Textstelle mit fester Stimme und Betonung vorzulesen. Den Teil des Lesewettstreits meisterten alle Teilnehmer/innen mit Bravour. Im Anschluss lasen die Mädchen und Jungen eine kurze Passage aus dem ihnen unbekannten Buch „Im Land der Stundendiebe“, geschrieben von Thomas Mendl.

Die 5 Mitglieder der Jury, wofür u.a. der Falkenseer Bürgermeister Heiko Müller gewonnen werden konnte, hatten im Folgenden die schwere Aufgabe zu entscheiden, wer am Ende das Rennen macht und die Qualifizierung für die Teilnahme am Bezirksentscheid erhält. Wie so oft, fiel auch in diesem Jahr die Entscheidung ganz knapp aus.

Jury: Eva Marianne Mewes, Charlie Hagist, Bürgermeister Heiko Müller, Stefanie Witt, Charlotta Martin (v.l.)

Als Siegerin des Falkenseer Regionalentscheids ging Alina Jahnke aus der Falkenseer Grundschule Adolph Diesterweg hervor. Alina überzeugte insbesondere durch ihre ruhige und ausdrucksstarke Art beim Lesen des unbekannten Textes. Für ihre eigene Buchvorstellung wählte sie das Buch „Zimt & weg“ von Dagmar Bach. Pluspunkte erwarb sie hier mit dem interessant gestalteten Einführungsteil und der gut gewählten Textstelle.

Siegerin Alina Jahnke

Wir gratulieren Alina zu ihrem Sieg in der Stadtbibliothek Falkensee und wünschen viel Erfolg bei der Teilnahme am im Frühjahr stattfindenden Bezirksentscheid.

Das originellste Plakat, welches zusätzlich prämiert wurde, gestaltete Charlene Kühnaß aus der Grundschule Otto Lilienthal aus Nauen. Mit viel Kreativität stellte sie auf ihrem Plakat das Buch „Dork Daries – Nikkis (nicht ganz so) fabelhafte Welt“ dar und erhielt daraufhin von den gut 40 Gästen die höchste Punktzahl.  Alle Plakate werden im Kinderbereich der Bibliothek präsentiert und können bis zum Ende des Schuljahres bewundert werden.

An den regionalen Entscheiden der Städte und Landkreise beteiligen sich bundesweit rund 7.000 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen. Mit ca. 600.000 Teilnehmern jährlich ist der 1959 ins Leben gerufene Vorlesewettbewerb einer der größten Schülerwettbewerbe Deutschlands. Er wird von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung organisiert und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Die über 600 Regionalwettbewerbe organisieren Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und weitere kulturelle Einrichtungen. Begeisterung für Bücher in die Öffentlichkeit zu tragen, Freude am Lesen zu wecken sowie die Lesekompetenz von Kindern zu stärken, stehen im Mittelpunkt des Vorlesewettbewerbs.

[Die Bildrechte dieses Artikels liegen bei der Stadt Falkensee]

 

 

 

 

 

Sep 7, 2015 | Posted by | Kommentare deaktiviert für Rückschau
Premium Wordpress Themes by UFO Themes